Film: "Count Down am Xingu V"

Media

Am 08.11.2016 wird Greenpeace Saar im "Weltraum" ( Begegnungsstätte im ehem. "Glauben am Markt" ) am St. Johanner Markt 23 in Saarbrücken um 19 Uhr die Dokumentation "Count down am Xingu V" von Martin Keßler zeigen. Alle, die sich für diesen tiefgreifenden Umweltskandal und seine Folgen für Tausende von Indigene, Kleinbauern und Fischer interessieren, können nach dem Film mit Greenpeace Saar diskutieren.

Brasilianisches Amazonasgebiet, Provinzhauptstadt Altamira, am Fluss Xingu. Hier entsteht seit 2011 der drittgrößte Staudamm der Welt – Belo Monte: Strom für den »wirtschaftlichen Aufstieg Brasiliens«. Und den Rohstoffhunger der Welt. So die offizielle Version. Doch hinter den Kulissen geht es um milliardenschwere „Extraprofite“ für Baufirmen und Politiker.

„Das ist eine kriminelle Vereinigung“, sagt der katholischen Bischof von Altamira, Erwin Kräutler, und verweist auf den aktuellen „Petrobras- Skandal“, der Brasilien erschüttert. Auch europäische Weltfirmen wie Siemens, Andritz oder Norsk Hydro wollen kräftig mitverdienen. Indem sie Turbinen bauen oder Bauxit zu Aluminium verhütten.

150 weitere Staudämme sollen im Amazonasgebiet neu gebaut werden. Dafür will man Hunderttausende Hektar Urwald roden, Indigene und Flussbauern vertreiben. Auch am Fluss Tapajos. Doch die Indigenen vom Stamm der Mundruku leisten erbittert Widerstand, während am Xingu schon Zehntausende zwangsweise umgesiedelt werden.

http://www.neuewut.de/projekt/xingutapajos/

Tags